Projekte

Home Projekte Verein Bericht

 

Essen für Strassenkinder ab Herbst 2012 mit Faissal, Agathe und Theres in Korsimoro

 

Unten aufgeführte Projekte sind alle in die Selbständigkeit entlassen (Stand Ende 2012). Vieles geht erfreulich gut weiter einige Tautropfen sind in der "heissen Sonne" Afrikas versickert. Aber wir haben viel gelernt für die Zukunft, zudem sind viele wunderschöne Lebenserfahrungen möglich geworden, auch wenn wir oft mit vielen Krankheiten zu kämpfen hatten.

Bildung 1

 

 

Tautropfen 1

Der Ausweg aus der Armut beginnt mit Bildung. Sie ist die Voraussetzung für die Hilfe zur Selbsthilfe und ermöglicht den Menschen neue Perspektiven. Durch Spendengelder wird es uns ermöglicht, Schulgelder, Schulmaterial und Lehrlingsausbildungen zu finanzieren. Auch die Fertigstellung und Erweiterungen von Ausbildungsstätten gehören dazu.

Schulgeld / Mikro-Education: Das Schulgeld wird über den Verein „Tautropfen Afrika“ für die Kinder ausgeschüttet. Wir haben auch hier beschlossen, die Idee des Mikro-Kredits für den Bereich der Ausbildung zu verwenden und entsprechend anzupassen. Aus den bisherigen Erfahrungen heraus mussten wir feststellen, dass das Schenken von Schulgeld zu einer reinen Erwartungshaltung verkommen ist.Tautropfen Afrika“ schliesst deshalb mit jedem schulpflichtigen Kind, das unsere Unterstützung erhält, eine Vereinbarung ab (wenn das Kind nicht volljährig ist, auch mit dessen Eltern), die beinhaltet, dass nach Abschluss der finanzierten Ausbildung und bei Erhalt von selbständig, erwirtschaftetem Einkommen die investierten Kosten an den Verein „Tautropfen Afrika“ zurückfliessen. Diese Mittel werden wiederum dazu verwendet, die Ausbildung weiterer Kinder zu finanzieren. „Tautropfen Afrika“ prüft regelmässig die Schulbeurteilungen der Kinder und StudentInnen und wird in Problemfällen beratend und wissensvermittelnd zur Seite stehen. Zudem werden Lerngruppen gleichaltriger eingeführt und entsprechend gefördert. Es wird auch versucht, die Kinder für gemeinnützige Tätigkeiten zu gewinnen und sie ihren Fähigkeiten gemäss einzusetzen. Wir sind uns dessen bewusst, dass ein grosser Anteil der aufgewendeten Schulgelder nicht mehr zurückfliessen kann, da für viele die Möglichkeit nie bestehen wird, ein überschüssiges Einkommen generieren zu können. Dementsprechend werden bei Nichteinhaltung der Vereinbarung zur Rückzahlung der Schulgeldmittel keine rechtlichen Schritte vorgenommen. Wir glauben und hoffen aber, dass die Selbstverantwortung und die Solidarität der künftig erfolgreich Arbeitenden, welchen wir die Ausbildung finanziert haben, dazu führen wird, dass ein eigener Ausbildungskreislauf aufgebaut werden kann, der durch „Tautropfen Afrika“ verwaltet wird.

Film: Chantal: Ein Kinderalltag in Korsimoro 12:40 Min
Film: Chantal: 30 Min

 

 

Bildung 1

Schulungsräume: Hier geht es um grössere Projekte, wie zum Beispiel um die Finanzierung neuer, dringend benötigter Schulgebäude und deren Infrastruktur. Es werden zudem Beträge ausgeschüttet, um Papier, Hefte und Schreibwerkzeuge anzuschaffen. Weitere Gelder werden dazu verwendet, um Reparaturen an der bestehenden Infrastruktur vorzunehmen, damit diese nicht verfällt. Inzwischen konnten wir auch den Bau eines kleinen Schulhauses realisieren. Es gilt anzumerken das die Schreinerei der ortsansässigen Franziskaner die Bänke und Tische dafür produzieren durfte.

Film: Rasmata: Der erste Schultag 7:30 Min
Film: Der defekte Schul-Brunnen 6:38 Min
Film: Das defekte Schul-WC 1:38 Min

Bildung 1 Lehrlingsausbildung: Die Franziskaner in Korsimoro haben im Jahr 2006 mit der Ausbildung von Schreinerlehrlingen begonnen. Wir haben die Vision, das Ausbildungszentrum zu erweitern. Es werden verschiedene Handwerksausbildungen angeboten im Bereich Holz und Metall. Die Berufsausbildung ist eine wesentliche Grundlage für die Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort
Film: Br.Maurice erzählt von seiner Vision für das neue Ausbildungszentrum 9:08 Min
Film: Schreinerausbildung in Korsimoro und die neue Hobel-Maschine 8 Min

Bildung 1 Bibliothek und Medien: Die Menschen in Afrika sehnen sich nach Informationen: Filme, Bücher, Zeitungen und Informationen aus dem Internet – alles wird gierig verschlungen. Wir wollen der Bevölkerung in der Region Korsimoro eine Multi-Media Bibliothek ermöglichen. Wir hoffen dabei, dass uns Schulen und Bibliotheken aus der Schweiz helfen, Brücken zu schlagen und uns bei der weiteren Realisierung unterstützen werden. Wir sind dankbar für französische Literatur, französische Lehrbücher und sonstige Medien. Eine kleine Bibliothek in Korsimoro ist bereits entstanden und sie erfreut sich grosser Beliebtheit.
Seraina Traber hat mit Beno Kehl zusammen ein eigenes kleines Bilderbuch „Kumbus grosser Traum“ für die Kinder in der Schweiz und in Afrika geschrieben. Es ist bereits auf Deutsch, Französisch und in die Landessprache Burkina Fasos (Moré) übersetzt worden. Dieses Büchlein findet auch grossen Anklang bei den Erwachsenen in Korsimoro und Umgebung, weil sie darin auch ihre eigene Geschichte wiedererkennen können.

Film: Vision für eine Bibliothek in Korsimoro 3 Min

Soziales 2
„Was du dem Geringsten meiner Brüder getan hast, das hast du mir getan.“ (Vgl. Mt. 24ff). In diesem Sinn setzen wir uns für die Ärmsten der Armen ein. Es ist eine Direkthilfe für Behinderte, Kranke und Waisenkinder vor Ort. Durch das Errichten von Kornbanken und durch die Unterstützung bei der Wasserversorgung wird der tägliche Überlebenskampf erleichtert. Mit Hilfe unserer Mikro-Kredite schaffen Viele den Weg in die Selbstständigkeit.

Sauberes Wasser: Viele Krankheiten sind auf verunreinigtes Wasser zurückzuführen. Etliche Brunnen sind defekt und die offenen Ziehbrunnen sind oft verschmutzt. Die Bohrung für einen Brunnen, der mit einer Handpumpe ausgestattet ist, beugt dieser Verschmutzung vor und liefert sauberes Grundwasser. Die Kosten für einen solchen Brunnen belaufen sich auf ca. Euro 15'000.00. Oftmals kann die Trinkwasserknappheit bereits durch Reparaturen an den bestehenden Brunnen verringert werden.

Film: Der defekte Schul-Brunnen 6:38 Min

 

A4 Faire Kalorien A6 Faire Kalorien

Soziales 2

Kornbanken: Die Kornbanken sind franziskanische Projekte, welche die Selbstverantwortung fördern und zugleich eine existentielle Unterstützung für die Ärmsten darstellen. In den "Magasins", wie diese Kornbanken genannt werden, werden Nahrungsmittel gelagert, welche in den Dürremonaten wieder abgegeben werden.
Mit dem in der Schweiz durch Beno Kehl lancierten Hilfsprojekt: „Faire Kalorien“, unterstützen wir besonders diese Art von Hilfe. Hinter den „Fairen Kalorien“ verbirgt sich folgende Idee:
Ich verzichte z.B. bei McDonald’s auf die Pommes Frites, esse nur den Hamburger und schenke den gesparten Betrag denen, die die Kalorien dringender gebrauchen können. Möge jede überflüssige Kalorie, die Sie verschenken an die, die sie viel dringender gebrauchen Ihnen zum Segen werden.
Radiointerview dazu mit Projekt Faire Kalorien
Film: Der Bau einer Kornbank in Korsimoro 11:11 Min

Soziales 2

Behinderte / Kranke: Behinderte werden oftmals verstossen, da sie ein schlechtes Omen für die Familie darstellen. Die Botschaft der „Tautropfen“ ist hier ein wichtiges Korrektiv, das die Ausgrenzung verhindern soll. So unterstützen wir Behinderte und ermöglichen medizinische Eingriffe.
Prothesen und Rollstühle sind ein rares Gut und deshalb sehr teuer. Bei der Unterstützung zählen ausschliesslich Menschlichkeit, Nächstenliebe und das Mitgefühl, welches nicht an eine bestimmte Gesellschaftsschicht oder Religion gebunden ist.

Film: Besuch bei den Behinderten 8:56 Min
Film: Anfertigen von Prothesen 5:00 Min
Film: (mit Kommentar) vom Besuch bei behinderten und aidskranken Menschen 13:40 Min

HIV und Hepatitis: AIDS ist eines der grossen Probleme Afrikas. Ganze Generationen sind davon betroffen. Viele Kinder wachsen als Aidswaisen auf. Erkrankte werden alleine gelassen und ausgegrenzt. Das menschliche Elend wird dadurch noch viel grösser. Hier kann man nie allen helfen, aber man kann klare christlich Zeichen setzen. Wir erlebten, wie ein Sterbenskranker nach unserer medizinischen Unterstützung seine Arbeit wieder aufnehmen konnte. Das Schlimmste ist nach wie vor die Tabuisierung dieser Krankheit, zudem fehlt es an guter informativer Prävention. Solche Präventionsanlässe haben wir begleitet und auch schon initiiert. Diese Arbeit kann noch professionalisiert und ausgebaut werden. Einheimische haben bereits damit begonnen, eine Hilfsstruktur aufzubauen, die die nötigsten Grundbedürfnisse der Kranken deckt.
Film:
Besuch bei Aidskranken 8:49 Min
Film: (mit Kommentar) vom Besuch bei behinderten und aidskranken Menschen 13:40 Min

Basile Barry

Soziales 2

Gefangenenarbeit: In den Gefängnissen von Ougadougou (Burkina Faso) und Lomé (Togo) leisten Sr. Maria-Eleonora und Br. Bonaventura in völlig überbelegten Gefängnissen hervorragende, beispiellose Arbeit. Beno Kehl und Vittorio Ferlin durften die Gefängnisse betreten und die Gefangenen besuchen. Unsere Gefängnisseelsorger vor Ort besuchen die Gefangenen wöchentlich und helfen so gut sie können. Die Zustände sind so schlimm, dass das Fotografieren nicht erlaubt ist. Die Eindrücke der völlig überfüllten Gefängnisse und der darin herrschenden Umstände haben in uns unvergessliche Erinnerungen hinterlassen.
Jesus sagt: „Ich war im Gefängnis und ihr habt mich besucht.“ (Mt.24ff)

Eindrückliches Zeugnis eines Gefangenen

 

Werte 3

Kirchenschmuck: Der heilige Franziskus von Assisi wünschte, dass Kapellen und Kirchen gepflegt werden. So ist es uns ein Anliegen, das im Besonderen die religiösen Stätten der Kultur und des Gottesdienstes schön ausgestattet und entsprechend gepflegt sind.
Gotteshäuser: Viele Gotteshäuser bestehen aus Steinen, die nur aus getrocknetem Erdmaterial bestehen. In der Regenzeit zerfallen diese Bauten regelmässig. Um dies zu verhindern, unterstützen wir die reformierten und katholischen Gemeinden, damit die Kirchenhäuser aus Zementsteinen gebaut werden können. Ebenso prüfen wir die Anfragen anderer Religionen, wenn wir angefragt werden. Wir sehen alle Gotteshäuser als wichtige Stätten der Kultur und Wertevermittlung.

Fussball Afrika filmli mit Komentar 2009
Film: Fussballmatch FC Korsimoro-Franziskanerstifte 2:13 Min

 

 

Werte 3
Kulturräume sind Orte der Hoffnung und Begegnung. So unterstützen wir unter anderem religiöse Gemeinschaften und Missionen, die sich für Werte einsetzen und die von der Liebe geprägt sind. Auch die Beibehaltung und Ermöglichung von gemeinsamen Kultur- und Sportanlässen stellt einen wichtigen Punkt dar. Unsere Beiträge dazu können die verschiedensten Formen der Unterstützung annehmen: Von Fussbällen über Kirchenschmuck bis hin zu Musikinstrumenten. Selbstverständlich kann der Spender auch individuell den Zweck seiner Spende definieren.

Kirchenschmuck: Der heilige Franziskus von Assisi wünschte, dass Kapellen und Kirchen gepflegt werden. So ist es uns ein Anliegen, das im Besonderen die religiösen Stätten der Kultur und des Gottesdienstes schön ausgestattet und entsprechend gepflegt sind.
Gotteshäuser: Viele Gotteshäuser bestehen aus Steinen, die nur aus getrocknetem Erdmaterial bestehen. In der Regenzeit zerfallen diese Bauten regelmässig. Um dies zu verhindern, unterstützen wir die reformierten und katholischen Gemeinden, damit die Kirchenhäuser aus Zementsteinen gebaut werden können. Ebenso prüfen wir die Anfragen anderer Religionen, wenn wir angefragt werden. Wir sehen alle Gotteshäuser als wichtige Stätten der Kultur und Wertevermittlung.

Film: Über einen Kirchenbau und eine Kirchenweihe 7:11 Min
Film: Die Katecheten betreuen die Gemeinden 6:46 Min
Film: Eine neue Kirche für die Pfingstgemeinde 8:20 Min

Film: Ein Kreuz für Jesus 1:12 Min
Film: Die Pfarrei Korsimoro 10:29 Min;

 

Soziales, Bildung und Werte umfasst

Das Waisenhaus in Lomé (Togo) ist eine Insel der Liebe für Waisenkinder; die Finanzierung dieser Stätte erfolgt ausschliesslich über Spenden. Die 40 Waisenkinder unter der Leitung von Schwester Joseline danken für jede Unterstützung, die sie erhalten. In der Zwischenzeit ist aus dem kleinen Waisenhaus ein kleiner Betrieb mit umfangreichen Aufgaben und einer hohen Verantwortung gegenüber der immer grösser werdenden Zahl an Waisenkindern entstanden. Wir sind hier immer auf der Suche nach neuen Paten, welche mit Ihren Spenden dafür sorgen, dass die elternlosen Kinder ein Zuhause mit Wärme und Liebe, Bildung und Nahrung erhalten.
„Wer eines von diesen Kindern aufnimmt, nimmt mich auf: (Mt 18,5)“

Film: Waisenhaus in Lomé 12:39 Min

Patenschaften werden von Vittorio Ferlin koordiniert: vittorio@ferlin.com

Super Maturaarbeit unserer Buchhalterin Manuela über: Mit Mikrokrediten die Weltverändern. pdf

Soziales, Bildung und Werte umfasst:
Mikro-Kredit
: Mikro-Kredite, welche auf ethischen Grundlagen basieren, sind eine gute Sache. Der Mitbegründer dieser Idee, Muhammad Yunus bekam für die Förderung wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung im Jahre 2006 den Friedensnobelpreis. Nach der Vorstellung von Yunus muss die Struktur des Kapitalismus durch die Einführung von Sozialunternehmen vervollständigt werden. Wenn man die profit-maximierende Brille abnimmt und zur sozialen Brille greift, sieht man die Welt aus und in einer anderen Perspektive, so Yunus. Gewinne werden in die Unternehmungen und Projekte reinvestiert, dabei verdienen die Anteilseigner jedoch nichts, können aber ihr Kapital mit der Zeit zurückerhalten. Eine derartige Geldanlage ist für Menschen attraktiv, die Gutes tun wollen.
Wir leihen den Frauen das Startkapital, mit dem sie nach ethischen Mikro-Kredit-Kriterien ihre Unternehmungs-Idee verwirklichen können. Diese Projekte verlaufen sehr erfolgreich und sind in der Zwischenzeit beinahe selbsttragend geworden. Der Umgang mit Geld muss erlernt werden, die MitarbeiterInnen von „Tautropfen Afrika“ vermitteln den KreditnehmerInnen jeweils, wie vorzugehen ist, um dabei nicht unnötig in Probleme zu geraten. Wir versuchten anfänglich auch Männer mit dem nötigen Startkapital für ihre Unternehmungs-Idee auszustatten, was aber nicht optimal funktionierte. Entweder gerieten die Männer bei der Rückzahlung der Kreditraten in Rückstand oder es wurde überhaupt nichts mehr zurückbezahlt. Es scheint so, dass der Ausweg aus der Armut nur über den Fleiss und die Vernunft der Frauen möglich ist. Frauen, die sich auf die verschiedenen Bedingungen, die mit den Kleinkrediten über Euro 25.00 bis Euro 100.00 verknüpft sind, einlassen, werden langfristig sehr vieles ändern und sie werden sicher auch ihre eigenen Kinder mit und unter diesem neuen Bewusstsein erziehen.
Mikro-Business: Aus den Mikro-Krediten heraus haben wir viel gelernt und wir wissen, dass man auch Männern unter bestimmten Bedingungen eine Unternehmens-Idee finanzieren kann und darf. Wir haben jedoch zusätzliche Sicherheiten eingeführt, die dazu beitragen, dass die Kreditnehmer sich dessen bewusst sind, dass das erhaltene Kapital eine zurückzuzahlende Leihgabe und kein Geschenk ist. Die Männer müssen ihre vorhandenen Statussymbole wie Fahrräder, Mofas etc. als Sicherheit für die Kredite bei Nichtbezahlung dem Kreditgeber „Tautropfen Afrika“ abtreten. Jeder abgeschlossene Mikro-Business-Vertrag wird deshalb von der ortsansässigen Polizei offiziell gegen eine entsprechende Stempelgebühr abgesegnet. Die Entwicklung des Mikro-Business steht noch in der Testphase, wir aber sind zuversichtlich, dass unter diesen verschärften Bedingungen auch die Männer lernen, so geschickt und gewissenhaft wie die Frauen mit dem Geld umgehen zu können.

Film: Start mit Mikrokredite in Korsimoro 14:33 Min

 

   
   

Aus dem franziskanischen Gedanken heraus erfreuen wir uns an dem, was wir haben und versuchen, das, was uns anvertraut wird, so gut wie möglich zu verwalten. So freuen wir uns über die vielen kleinen und grossen Spenden, die uns Gott durch grosszügige und liebe Menschen anvertraut hat.

Mit einem herzlichen
Pace e Bene

 

Für den Vorstand und die aktiven Mitglieder: